Wolfgang Heller
Bieler Weg 5

35789 Weilmünster im Taunus

wolfgangheller

@ lkinderlernenlesen.de

Vorbildlich ....

Johann Bernhard Basedow

Gemeinfrei by Wikipedia

 

Wenn das in Deutschland Schule macht ...

Vor gut 250 Jahren war in Deutschland ein Mann unterwegs (eigentlich gab es da Deutschland noch nicht und öffentliche Schulen  schon gar nicht), der als Privatlehrer die Kinder wohlhabender Familien unterrichtete. Stellte er fest, dass die zu unterrichtenden Kinder noch nicht lesen konnten, schnitt er sich Kartonkarten zurecht, schrieb die Buchstaben drauf und unterrichtete mit ihnen die Kinder im Lesen.

Gemeinhin lernten die so unterrichteten Kinder iin zwei bis 3 Wochen llesen.

Was, wenn das in Deutschland Schule macht ?

Basedow ist ein gutes Vorbild. Auch wir wollen so gut und möglichst auch so schnell lesen llernen wie die Kinder zu Basedows Zeiten,damit wir bald ganz viel lesen und verstehen können.

 

Unser Ziel ist nicht das Lesenlernen, unser Ziel ist das Lesenkönnen !!!

Gemeinfrei bei Wikipedia

 

ABC der Tiere? Warum?

 

E wie Elefant

 

  • Kinder finden über die Tiere den Zugang zu den Buchstaben.
  • Das Tier nennt den lesegerechten Laut der Buchstaben.
  • Es zeigt an, wie rum ein Buchstaben richtig steht. Steht das Tier richtig, steht auch der Buchstabe richtig.
  • Es hilft, gleichzeitig die großen und die kleinen Buchstaben zu lernen.

 

Warum verwenden wir keine schöneren Grafiken ?
Im Zentrum steht die grafische Form der Buchstaben, nicht die tolle grafische Gestaltung. Die irritiert nur. Das ist schlecht fürs Lernen.

 

Spielend lesen lernen ...

Die Idee ist nicht neu. Schon vor über 250 Jahren schrieb der Reform-Pädagoge Johann Bernhrad Basedow (siehe Bild in der linken Randspalte), wie Kinder spielerisch und dabei erfolgreich lesen lernen. 

 

Leider ist seine einfache und erfolgreiche Methode den Eiferern der modernen Pädagogik zum Opfer gefallen. Die Konsequenzen dieser Bewegung werden uns alljährlich mit unserem Ranking in den inter/nationalen Lernvergleichen vor Augen geführt.

 

Es ist vergnüglich, über seine Konzepte in diesem Beitrag in der Wochenzeitschrift 'Zeit' nachzulesen. Den Artikel findet ihr mit einem Klick auf

 

https://www.zeit.de/2003/16/A-Basedow/komplettansicht

 

Ein Auszug aus der Zeit:

 

Die wichtigste Erkenntnis: Kinder sollten schon im Vorschulalter fürs Lesen interessiert werden, da Leenkönnen der Schküssel zum Lernerfolg in allen Fächern sei. Der Unterricht, der im Alter von vier oder fünf Jahren einsetzen kann, müsse aber unbedingt spielerisch und alltagsnah, als fröhliche Tätigkeit vermittelt werden, um Kinder nicht zu ermüden oder ihnen gleich zu Beginn das Lernen zu vergällen.  .....

.....  In einem nächsten Schritt sollen die Kinder sich selbst einen Lesekasten basteln, indem sie "'von jedem Buchstaben etwa zwanzig groß genug abdrucken lassen, und einen jeden auf sehr dickes Papp-Papierkleben." Schon dieses Herstellen eigener Unterrichtsmaterialien hat seinen Wert und Sinn, darf aber nicht mehr als "täglich eine halbe Stunden" in Anspruch nehmen. Auf dem Leisten des selbst gebauten Setzkastens lernen die Kleinen in wenigen Wochen lesen und "hernach auch die Buchstaben hinsetzen, die ein vorgesagtes Wort ausmachen, welches eine Vorübung des nachfolgenden Schreibens ist."

Grundregel dieser täglichen Übung: " Nicht viel, aber mit Lust!"

 

 

 

Spielend lesen lernen kann ja in zweierlei Hinsicht verstanden werden. Zum einen im Spiel lesen lernen, zum anderen spielend leicht lesen lernen. Beide Aspekte sind wichtig. 

 

Für den schnellen Lese-Erfolg habe ich diese Materialien entwickelt. 

 

Das ist die Lese-Safari   ...

Mit ihrem aufgeklappten Format in der Größe eines großen Zeichenblocks kann sie gleichermaßen als Spielfeld wie auch als Poster über dem Kinder-Schreibtisch genutzt werden. Ich kenne kein Medium, mit dem Kinder so gut und so schnell die Buchstaben in ihrer grafischen Form und in ihrer lesegerechten Aussprache (Laut) lernen.

 

Wenn ich Vorschulkindern, die montags zum Lesekurs angemeldet waren, das Spielfeld freitags mit nach Hause gab und die Eltern bat, das Spiel einige Male mit Ihren Kindern zu  spielen, konnten fast alle Kinder montags fast alle Buchstaben. In der Form und in der Aussprache. Ich war über das Ergebnis selbst überrascht. So geht 'Spielend lernen'!

 

Das ist das ABC der Tiere zum Ausschneiden der Buchstaben

Das ABC der Tiere bzw. das Alphabet der Tiere habe ich erstmals 2007 entwickelt, als ich für einen Lesekurs mit Vorschulkindern im Waldkindergarten unserer Gemeinde kein Material hatte. Weil sich die Buchstaben so bewährten, wurden sie Grundlage aller nachfolgenden Materialien.

Was ist das Besondere an diesem Alphabet der Tiere ?

Es gibt viele Alphabet der Tiere. Die meisten von Ihnen schwelgen in extremen grafischen Formen und viel Farbe. Beides stört das Lernen mehr als es hilft. Das ABC der Tiere ist ganz einfach und ganz klar auf optimales Lernen hin gstaltet. Zudem sind die Buchstaben in 3 Gruppen eingeteilt. In die Vokale, die wir vor allem brauchen. In die leicht zu verbindenden/verschleifenden Konsonanten und in die schwieriger zu verschleifenden Konsonanten. Die Reihenfolge, in der wir die Buchstaben einführen, orientiert sich am Grad des optimalen Lernens.  Auf der Rückseite des Alphabets der Tiere sind die Grafikbuchstaben ohne Tier abgebildet. Wenn uns die Tiere geholfen haben, den Buchstaben zu lernen,drehen wir die Buchstabenkärtchen um und legen und lesen mit den grafischen Buchstaben weiter. Sollten wir mal den Namen eines der Buchstaben vergessen, drehen wir das Kärtchen um und wissen den Buchstaben wieder.

So einfach geht Lernen!

 

Das Booklet ' Das ABC der Tiere' 

Das Booklet ist überarbeitet und frisch gedruckt. Es ist perfekt geeignet, Kinder spielend mit der Welt der Buchstaben vertraut zu machen. Seite für Seite erschließt das Booklet den Kindern das Alphabet. Die  auf den Buchstabenkärtchen abgebildeten Tiere sagen Ihrem Kind den richtigen Namen des Buchstabens (Laut) und sagen ihm, wie der Buchstabe heißt, wie er ausgespriochen wird. Ganz wichtig auch: Die Position des Tiers zeigt Ihrem Kind, wie der Buchstabe richtig steht. Auf der Rückseite der Buchstaben des ABCs der Tiere sind jeweils die neutralen grafischen Buchstaben abgedruckt. So gewöhnen sich Kinder ganz nebenbei auch schon an die rein grafischen Buchstaben. Und jede Innenseite zeigt Wörter, die mit den bis dahin ausgeschnittenen Buchstaben nachgelegt und vielleicht auch schon gelesen werden können.

 

 

Das Lese-Booklet 'Spielend lesen lernen'

Das Booklet geift die Buchstaben des 'ABC der Tiere auf' , wiederholt sie und hilft den Kindern, sich die Buchstaben noch einmal einzuprägen. Ist das geschafft, leitet das Booklet Kinder, Eltern, Großeltern, ...  an, wie aus einzelnen Buchstaben Silben gebildet und gelesen werden. Über die systematisch entwickelten Silben treffen wir ganz schnell durch Zusammelesen auf unsere ersten Wörter: LI LA, LI LO, LE NA, MA MA, O MA, PA PA, TO MA TE, ,....

 

Ich weiß inzwischen von vielen Kindern, die sich nach kurzer Anleitung auf diesem Weg das Lesen selbst beigebracht haben. Das ist aber kein Muss. Gemeinsam die Buchstaben zu legen, die Silben zu lesen und dann auch noch die ersten Wörter zu 'erlesen', also herauszukriegen macht auch ganz viel Spaß.

 

 

Die Lesegrundschule 

Das Konzept der 'Lese-Grundschule ist leicht zu verstehen und leicht zu befolgen. Unten am Riesenrad warten die 5 Vokale. Wenn eine Kabine mit einem Konsonanten vorbeikommt, steigen die Vokale ein und bilden gemeinsam mit dem Konsonanten alle mit diesen 6 Buchstaben möglichen Silben und Wörter. Das ist der einfache, leicht zu verstehende und nachzuvollziehende  Inhalt einer Lektion. Wenn wir die 5 Vokale mit allen Konsonanten verbinden können, können wir schließlich alle Silben und auch alle Wörter 'erlesen'. 

 

Jede Lektion steht auf einer eigenen, klar abgegrenzte Seite. Am Rand gibt es wie beim ABC der Tiere eine Leiste mit Buchstaben zum Ausschneiden. Seite für Seite, also Lektion für Lektion arbeiten wir uns so durch die Buchstaben und ihre Verbindungen. Jede Seite/Lektion endet mit der Frage: Kannst du das ? Wenn ja darfst du weitergehen, wenn nicht, wiederholst du die Übung so oft, bis du sie kannst. Wird dieser Kurs nach den Anweisungen befolgt, wird kein Kind mehr beim Lesenlernen verloren gehen können. 

 

 

Für wen ist die 'Lese-Grundschule geeignet ?

 

Der Kurs ist für Vorschulkinder und Schulkinder im 1. Schuljahr, also für Kinder zwischen 5 und 7 Jahren konzipiert.

 

Er wird aber auch gerne für Leseförderung, Integrationsunterricht, Nachhilfe, Lesetherapie und auch Sprachtherapie genutzt.

 

Für wen, wofür und wogegen ist der Kurs geeignet ?

 

  • Für die frühe Alphabetisierung
  • Für Vorschulkinder
  • Für Schulkinder
  • Für die Leseförderung
  • Für die Lese-Integration
  • Gegen Legasthenie
  • Gegen Analphabetie

 

 

 

 

Ein Blick zurück - So fing alles an ....

 

Ausgebildet bin ich als Lehrer für Grund-, Haupt- und Realschule. Unterrichtet habe ich vorwiegend an der Grundschule. Meine Fächer waren Geografie, Mathematik und Sport. Deutsch habe ich nicht studiert, aber über 40 Jahre lang unterrichtet. Weil ich nicht für Deutsch ausgebildet war, habe ich den erfolgreichsten Deutschlehrern der Schulen, an denen ich unterrichtete, über die Schulter gesehen und sie zum Vorbild genommen. Damit bin ich gut gefahren.

 

Von den erfolgreichen Lehrern habe ich dann auch den Lese-Kurs übernommen. Gegen die Vorschriften aus Wiesbaden haben wir schon frühzeitig die Ganzwort-Lese-Lern-Methode in den pädagogischen Papierkorb verschoben und erfolgreich und zum Wohle von Kindern und Eltern nach der althergebrachten und bewährten Buchstaben-Synthese gearbeitet. Dabei leisteten uns einfache Buchstabenkarten, die auf der Rückseite magnetisiert waren und so auf der Tafel hafteten, beste Dienste.

 

Als die Buchstaben nach Jahrzehnten verschlissen waren, setze ich einen alten Spenden-Computer mit 17-Zoll-Röhren-Monitor und MicroSoft Word ein. Mit der ganzen Klasse saßen wir dann vor diesem Mäusekino, lernten die Buchstaben, lernten, wie sich Silben und dann Wörter am Monitor wie von Zauberhand aufbauten. Keine Deutschstunde begann ohne eine viertelstündige Lese-Übung am PC. Der Erfolg war frappierend. Zu Weihnachten, also knapp 12 Wochen bzw. 60 Deutschstunden nach Schuljahresbeginn, konnten alle Kinder jedes beliebige Wort lesen. Auch die Schwächsten. Wir haben uns damals den Spaß gemacht, aus dem Duden die schwierigsten Wörter herauszusuchen, auf den Monitor zu schreiben und lesen zu lassen.

 

Als ich im Lehrerzimmer von diesem Erfolg berichtete, erntete ich erst einmal nur ungläubiges Staunen und die Antwort ...

 

...  Das kann nicht sein! Das geht nicht ! 

 

Diese beiden Sätze verfolgten mich auch noch, als erstmals ein fast ganzseitiger Artikel in unserer Tageszeitung über das Lese-Experiment berichtete. Erst mit einem großen Bericht in der FAZ begann die Skepsis zu weichen.

 

Einrichtung der WebSite www.kinder-lernen-lesen.de

 

Eingerichtet habe ich die WebSite mit den Adressen www.lese-grundschule.de und www.kinder-lernen-lesen.de direkt nachdem ich den Artikel über das Lese-Experiment in Frankreich gelesen hatte.

 

Meine Idee: 

Ein Lesekurs weltweit zu jeder Zeit!

Ich war in der Schule nie glücklich, mit den vorgegebenen Lesekursen und Lesematerialien unterrichten zu müssen. Deshalb habe ich parallel zum offiziell vorgeschriebenen Kurs stets mit alten Magnetkarten nach der bewährten synthetischen Leselern-Methode gearbeitet. Sie ist einfach, sicher, erfolgreich, was man von den anderen Methoden nicht sagen kann. Inzwischen haben viele Kinder in der ganzen weiten Welt mit www.kinder-lernen-lesen.de die Buchstaben und das Lesen gelernt.

 

Als ich mich vor Jahren auf den Weg machte, einen ersten Lesekurs abzuhalten suchte ich nach Material. Es gab nichts. Selbst die vielbeschworenen Anlaut-Tabellen waren unbekannt und nirgends zu erhalten. Ich habe mir damals vorgenommen, eine WebSite zu entwickeln, mit der nicht nur Kinder in Deutschland, Östereich und der Schweiz lesen lernen können, sondern überall in der Welt, wo sie sich gerade aufhalten. Inzwischen habe ich meine Vorstellung schon ein Stück weit realisiert. Neben Kindern im deutsch-sprachigen Raum nutzen viele junge Eltern in Europa und selbst in Übersee die Lese-Grundschule. Das macht mich stolz und glücklich, verpflichtet mich aber auch, die Lesegrundschule weiterzuentwickeln und noch anwenderfreundlicher zu gestalten. Das passiert sukzessive.

 

8 Lesekurse zur Beweissicherung

Ich bot dann in der Folge  8 Lesekurse an, in denen ich jeweils 10 Vorschulkinder aus unseren Kindergärten 10 Stunden lang im Alphabet und im Lesen unterichtete. Aus den Ergebnissen lässt sich eindeutig  sagen: Von 10 Kindern lernen 3 -4 Kinder in 10 Stunden erste Wörter und kleine Sätze lesen. Weitere 2-3 Kinder stehen kurz vorm Lesen-Können und die restlichen 2-3 Kinder kennen wichtige Buchstaben und fangen an, erste Silben zu lesen.

 

Das Hauptproblem ist die Ungläubigkeit der Menschen. Allen voran die der Lehrer ! In Frankreich hat man sich deshalb den Erfolg des Kurses von einem Notar bestätigen lassen. Ich konnte eine Redakteurin unserer Regionalzeitung gewinnen, einen der Kurse zu begleiten. Erst als ein seitengroßer Bericht in unserer Tageszeitung erschien, begann man, mir zu glauben.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lehrer und Publikation