Johann Bernhard Basedow

 

Einer der frühen Reform-Pädagogen, Johann Bernhard Basedow, berichtete vor 250 Jahren, dass er als Privatlehrer in den Haushalten, in denen er angestellt war, Kindern die noch nicht lesen konnten, in zwei, höchsten drei Wochen das Lesen beibrachte.

 

Er lehrt uns noch heute: Wir brauchen nicht mehr ..... 

  1. als einen ausreichend großen Satz an Buchstabenkarten
  2. solides pädagogisches Handwerk und 
  3. ein paar Wochen Zeit

um in kürzester Zeit erfolgreiche Leser und dann auch erfolgreiche Schreiber heranzubilden.

 

Wie es geht, zeige ich euch hier bei www.kinder-lernen-lesen.de .

 

Lesen lernen in 3 Schritten

  1. Schritt 1 - Wir lernen die Buchstaben und ihre Laute
  2. Schritt 2 - Wir lesen Silben
  3. Schritt 3 - Wir lesen Wörter

Wann können Kinder lesen ?

Ein Kind kann ab dem Moment lesen, wenn es altersgemäße Wörter er/lesen und verstehen kann. Die Perfektion beim Lesen erreichen wir dann durch viel Übung: Lesen, lesen, lesen ...

 

Das  Lese-Prinzip

 

Flavia lernt lesen ...

Vor einiger Zeit erhielt ich eine Zuschrift aus Rumänien mit dem Video von Flavia. Ich war so berührt, dass ich dem Video einen Ehrenplatz eingerichtet habe. Das Video zeigt, wie schnell Kinder den Weg zu den Buchstaben, Silben und Wörtern finden können. Wir müssen ihnen nur die Chance geben, diesen Weg zu gehen.

 

ARTE: Wie Kinder lesen lernen

Bis vor wenigen Jahren hatten Lehrer, Methodiker und Didaktiker kein belegbares Wissen, wie Lesenlernen im Kopf funktioniert. Man konnte bis vor wenigen Jahren nur nach Erfahrung - was geht, was geht nicht - und nach Gefühl unterrichten. Die Wissenschaft konnte noch keine Antwort geben.

 

Inzwischen kann die Neurologie aber in die Köpfe hineinschauen und registrieren,was beim Lesenlernen in den Köpfen der Kinder vorgeht. Durch Zufall bin ich beim Fernsehen auf einen Film von ARTE getrofffen, in dem französische Wissenschaftler sich mit dem Lesenlernen befassen. Das Ergebnis hat mich beruhigt. Intuitiv, also im Abwägen von Input und Erfolg, habe ich alles richtig gemacht und das Lesenlernen schon vor der Kenntnis des Films in die drei Schritte Buchstabenlernen, Silben bilden und Wörter lesen gegliedert. Der Arte-Film ist weiter unten verlinkt. Ihr könnt ihn euch bei YouTube ansehen.

 

ARTE: Wie Kinder lesen lernen ...

 

Ein Film von ARTE berichtet von französischen Wissenschaftlern, die Kinder untersuchten, um festzustellen, was in deren Köpfen passiert, wenn sie lesen lernen. Die Aussagen der Wissenschaftler bestätigen das, was gute Lehrer schon über Jahrhunderte instinktiv und intuitiv beim Lesenlernen tun. Über den folgenden Link gelangt ihr zum Film. Wenn ihr euch den Film ansehen wollt, müsst ihr aber eine dreiviertel Stunde Zeit mitbringen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=NhMSWFUDA_I&list=PLRh6vLlIxx3i9EnJneMn7kCJANex3OoX

 

 

Der Arte Film übers Lesenlernen ist bei YouTube abgespeichert und verfügbar.

Vereinfacht kann man daraus drei Lernschritte ableiten:

 

 

 

 

 

Kurz gefasst machen die Neurologen 3 Aussagen im Film zum Leselern-Prozess:

 

  1. Kinder müssen lernen, bestimmten Lauten bestimmte grafische Zeichen/Buchstaben zuzuordnen.
  2. Kinder müssen lernen, die Buchstaben/Laute zu Silben und später zu Wörtern zu verschleifen.
  3. Kinder müssen einen Wortschatz haben, der es ihnen erlaubt, das gelesene Wort auch in seiner Bedeutung zu erkennen.

 

 

Meine Begegnung mit den verschiedenen Lese-Methoden

 

In den 4 Jahrzehnten, in denen ich unterrichte, bin ich drei unterschiedlichen Methoden/Konzepten begegnet:

 

  1. der über die Jahrhunderte bewährten Synthese von Buchstaben zu Silben und dann zu Worten
  2. der Ganzwort-Methode mit ihren desaströsen Folgen
  3. diversen Zwischenformen, die aber vielfach eher die Vorlieben der Autoren als das Recht und das Interesse der Kinder am Lesenlernen im Augen hatten.

Ich selbst orientierte mich beim Eintritt in die Schule an den Kollegen, die ihre Kinder schnell und erfolgreich zum Lesenlernen brachten und deren Kinder in der Folge auch schnell und überdurchschnittlich sicher schreiben lernten.

 

Sie alle setzten - obwohl uns das seitens des Kultusmisteriums damals verboten war - auf die bewährte Synthese von Buchstaben zu Silben und Wörtern. Weil für mich der Lernerfolg der Kinder höherwertig als die Visionen der Bildungspolitiker war, entschied auch ich mich für die Buchstaben-Synthese. Ich habe es bis heute nicht bereut.

 

Kinder-lernen-lesen.de  und die Lesegrundschule.de sind keine neue Methode. Sie sind ein Update der über Jahrhunderte bewährt verlässlichen synthetischen Lese-Lern-Methode.

 

 

 

Das Lese-Prinzip

 

Das Lese-Prinzip, also der Weg, wie Kinder lesen lernen, ist ganz einfach zu beschreiben, aber nicht ganz so einfach zu erreichen:

  1. Kinder müssen die grafische Form der Buchstaben kennen
  2. Kinder müssen die Zuordnung von Lauten zu den grafischen Buchstaben können
  3. Kinder müssen Buchstaben/Laute zu Silben lesen können
  4. Kinder müssen Buchstaben/Laute/Silben zu Wörtern lesen können.

 

Wer Wörter lesen kann, ist dann auch bald in der Lage, Sätze, Geschichten und mehr, eigentlich dann alles zu lesen. Es braucht natürlich vel Übung bis hin zum perfekten Lesen.

 

 

Lesenlernen erfolgt in drei Schritten:  

 

  1. Zuerst müssen Kinder alphabetisiert werden. Praktisch heißt das, Kinder mit den Buchstaben, ihrer grafischen Form und ihrem Klang vertraut zu machen. 
  2. Im zweiten Schritt müssen sie lernen, erst zwei und später mehr Buchstaben miteinander zu verbinden, zu verschleifen, …. 
  3. Im dritten Schritt geht es darum noch mehr Buchstaben zu verschleifen, zusammenzulesen und dann das zugehörige Wort zu erkennen.  

Kinder, die an diesem Punkt angekommen sind, können mit diesem Handwerkszeug dann jedes Wort  er/lesen und mit einiger Übung dann bald auch erste Sätze und dann auch Geschichten. 

 

Anders formuliert:

  1. Ein Kind kann lesen, wenn es beliebige altersgemäße Wörter selbst er/lesen und verstehen kann.
  2. Perfektes Lesen ist dann eine Frage von Übung, Automatisierung und Erfahrung.

 

 

5 Tage, 5 Wochen, 5 Monate ...

 

Ob der Lese-Lehrgang bei euch 5 Stunden, 5 Tage, 5 Wochen oder 5 Monate dauert, spielt keine Rolle. Entscheidend ist: Ihr könnt am Ende des Kurses lesen. Bevor die Schule beginnt, habt ihr im Grunde alle Zeit der Welt.

 

Wenn die Schule aber begonnen hat, sollte so ein Leselehrgang nach 5 oder 6 Monaten abgeschlossen sein.  Es geht dabei weniger ums Lesenlernen selbst, als dass man sich mit einem 1- oder gar 2-jährigen Lesekurs der Möglichkeit beraubt, viele interessante Themen lesen, besprechen, ergründen und verstehen zu können. Verspätetes Lesen beeinträchtigt auch über Jahre das Verständnis von Textaufgaben/Sachaufgaben. 

 

Nicht der Weg ist das Ziel !

 

Konfuzius soll den Satz ' Der Weg ist das Ziel ! formuliert haben. Das hilft uns hier aber nicht weiter. Nicht das (vielfach endlose) Lesenlernen ist das Ziel, unser Ziel muss das baldige Lesenkönnen sein.

 

Nur so sind wir baldmöglichst in der Lage, alle die Dinge zu lesen, aufzunehmen und zu verstehen, die uns noch in der Grundschule begegnen.

 

 

5 Stunden, 5 Tage, 5 Wochen, 5 Monate

 

Es war mein Ehrgeiz, zu zeigen, dass Kinder in wenigen Stunden das Prinzip des Lesens lernen können und dann in der Lage sind, altersgemäße Wörter und kleine Sätze lesen zu können. Daher kommt die Schlagzeile 'Lesen lernen in 5 Stunden'.

 

Ich konnte in meinen Kursen zeigen, dass es möglich ist und gehe auch jede Wette ein, einem Vorschulkind von 5-6 Jahren bei entsprechender Lernbereitschaft das Lesen (wie oben beschrieben) in 5 bis 10 Stunden beizubringen.

 

In Kursen mit mehreren Kindern geht das leichter als zu Hause mit nur einem Kind. In den Kursen sind Kinder focussierter aufs Lernen und spornen sich bewusst und unbewusst gegenseitig an. 

 

Aber zu Hause müssen wir ja gar nicht auf die Schnelle lesen lernen. Wir haben Zeit und überlassen es unserem Kind, wie schnell es lesen lernen möchte. Ich weiß von Kindern, die das in nur wenigen Stunden schafften, ich weiß aber auch von Kindern, die sich schwerer tun und länger brauchen.

 

Deshalb lassen wir der Sache ihren eigenen Lauf und freuen uns, wenn unser Kind nach 5 Monaten lesen kann ebenso, als hätte es schon in 5 Tagen lesen gelernt.

 

Anlaut-Tabellen

 

Anlauttabellen sind schon Jahrhunderte als Hilfe beim Buchstabenlernen in Gebrauch. das spricht für ihren Nutzen beim Erlernen der Buchstaben und beim Lesenlernen. Sie helfen Kindern, die einzelnen Buchstaben und ihre zugehörigen Laute zu erkennen, erkennen zu können.

 

Anlauttabellen sind somit eine Lernhilfe auf Zeit

Wenn Kinder den Buchstaben an seiner grafischen Form erkennen und den Laut zuordnen können, wird die Anlauttabelle überflüssig. Wir sollten sie dann wegräumen.

 

Mein Alphabet der Tiere ...

 

... ist ebenfalls eine Anlaut-Tabelle. Wir nutzen sie aber nur so lange, bis wir die Buchstaben in ihrer Form kennen, ihren Laut kennen und diese Buchstaben lesen und schreiben können. 

 

Dann hat das Alphabet der Tiere seine Schuldigkeit getan.

 

 

Reichen-Tabelle - Berühmt, berüchtigt, missbräuchlich verwendet ...

 

Eigentlich gut gedacht und gemacht ist die Anlauttabelle des Schweizer Pädagogen Dr. Jürgen Reichen. Leider hat er sie aber nicht nur für das Erlernen der Buchstaben und deren Lauten gebraucht, sondern sie für seine fragwürdige Methode 'Schreib, wie's dir gefällt!' missbraucht.

 

Reichen war eine Art Lese-Guru, der sehr schnell viele Anhängerinnen fand. Damit begann die Zeit, in der Lehrerinnen ihren Schülern die Reichen-Tabelle an die Hand  gaben und sagten: 'Jetzt lernt mal lesen und schreiben.' 

 

Und damit begann das Desaster. Kinder gewöhnten sich an, zu schreiben, wie sie ein Wort hörten. Wie eine Epidemie hat sich diese Methhode vebreitet und eine ganz eigene Fehler-Kultur zur Folge gehabt. 

 

 

Die phonetische Bewusstheit

 

Zur Vorbereitung des Sprachbewusstseins hat der Begriff Phonetische Bewusstheit Einzug in KiTa, Vorschule und in die 1. Klasse gehalten. Und mit ihm ungezählte Medien, die diese Phonetische Bewusstheit vermitteln sollen. Der Begriff Phonetische Bewusstheit allein wirkt schon abschreckend. Ebenso wenig förderlich sehe ich die zugehörigen Materialien.

 

Auf einen kurzen Nenner gebracht, verlangen die Übungen zur Phonetischen Bewusstheit von den Kindern zu erkennen, wo im Wort sich denn ein Laut befindet. Findet ihr das A von Apfel vorne, mitten oder hinten im Wort ? Eigentlich genügt da schon eine klare Aussprache des Wortes und eine Ansage wie 'Apfel beginnt mit einem AAA'. 

 

Die Absurdität kulminiert noch im 1. Schuljahr, wenn Kinder wochenlang selbst gekaufte Hefte und Arbeitsblätter ausfüllen, um in den Übungen anzuzeigen, wo sich denn ein bestimmter Laut im Wort befindet. 

 

Die Übungen zur 'Phonetischen Bewusstheit' führen nicht hin zum Lesen, sie führen vielfach weg davon. Sie sind dem Lesenlernen abträglich. Ich halte sie für so eine Art lesedidaktische Geisterbahn.

 

Wolfgang Heller
Bieler Weg 5

35789 Weilmünster im Taunus

wolfgangheller

@ lesegrundschule.de

oder wolfgangheller

kinderlernenlesen.de

 

Gemeinfrei by Wikipedia

 

Wenn das in Deutschland Schule macht ...

Vor gut 250 Jahren war in Deutschland ein Mann unterwegs (eigentlich gab es da Deutschland noch nicht und öffentliche Schulen  schon gar nicht), der als Privatlehrer die Kinder wohlhabender Familien unterrichtete. Stellte er fest, dass die zu unterrichtenden Kinder noch nicht lesen konnten, schnitt er sich Kartonkarten zurecht, schrieb die Buchstaben drauf und unterrichtete mit ihnen die Kinder im Lesen. Gemeinhin lernten die so unterrichteten Kinder in zwei bis 3 Wochen lesen.

Was, wenn das in Deutschland Schule macht ?

Mit dem Kurs wollen wir so gut und möglichst auch so schnell lesen lernen wie die Kinder zu Basedows Zeiten.

Gemeinfrei bei Wikipedia

 

ABC der Tiere? Warum?

 

E wie Elefant

 

  • Kinder finden über die Tiere den Zugang zu den Buchstaben.
  • Das Tier nennt den lesegerechten Laut der Buchstaben.
  • Es zeigt an, wie rum ein Buchstaben richtig steht. Steht das Tier richtig, steht auch der Buchstabe richtig.
  • Es hilft, gleichzeitig die großen und die kleinen Buchstaben zu lernen.

 

Warum nicht schöner ?
Im Zentrum steht die grafische Form der Buchstaben. Nicht eine tolle grafische Gestaltung. Die irritiert nur Das ist schlecht fürs Lernen.

 

Die beiden Lese-Booklets:

Frisch gedruckt

ab 16. Juni 2018

 

Das ABC der Tiere

 

LeseBooklet 'ABC der Tiere'

 

Spielend lesen lernen

 

LeseBooklet 'Spielend lesen lernen'
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lehrer und Publikation