Wolfgang Heller
Bieler Weg 5

35789 Weilmünster im Taunus

wolfgangheller

@ kinderlernenlesen.de

 

Einfach vorbildlich 

Johann Bernhard Basedow

Gemeinfrei by Wikipedia
Gemeinfrei bei Wikipedia
Kinder lernen lesen ... In 5 Tagen, 5 Wochen, 5 Monaten. Ihr bestimmt das Tempo selbst. So lernt ihr: - Ladet das Übungsblatt der Lektion herunter. - Druckt das Übungsblatt so oft, wie benötigt, aus. - Schaut euch das Übungsblatt an. - In der Schule projiziert ihr es. - Übt damit, lest Silben und Wörter. - Schreibt Silben und Wörter auf dem Übungsblatt. - Schreibt Silben und Wörter in ein Heft Nr. 27. - Geht erst weiter, wenn ihr alles könnt. Der Lesekurs ist bis auf Feinheiten fertig. Ihr könnt schon damit lernen. Der Lesekurs und Material sind kostenlos.
Kinder lernen lesen ...In 5 Tagen, 5 Wochen, 5 Monaten.Ihr bestimmt das Tempo selbst. So lernt ihr:- Ladet das Übungsblatt der Lektion herunter.- Druckt das Übungsblatt so oft, wie benötigt, aus.- Schaut euch das Übungsblatt an. - In der Schule projiziert ihr es.- Übt damit, lest Silben und Wörter.- Schreibt Silben und Wörter auf dem Übungsblatt.- Schreibt Silben und Wörter in ein Heft Nr. 27.- Geht erst weiter, wenn ihr alles könnt. Der Lesekurs ist bis auf Feinheiten fertig.Ihr könnt schon damit lernen.Der Lesekurs und Material sind kostenlos.

Spielend lesen lernen ...

 

Das Lese-Prinzip - Lesen lernen in 3 Schritten

 

  1. Wir müssen die grafischen Zeichen der Buchstaben lernen und müssen lernen, wie sie lesegerecht ausgesprochen werden. Also nicht EMMM sondern MMM, nicht KAA sondern KKK usw.
  2. Wir müssen im 2. Schritt lernen, wie Buchstaben zu Silben zusammengelesen werden.
  3. Wir müssen im 3. Schritt lernen, wie Buchstaben und Silben zu Wörtern zusammengelesen werden.

Das ist, einfach gesagt, alles !

 

Das können wir je nach Vorbereitung der Kinder in ein paar Tagen lernen, in ein paar Wochen oder aber auch in zwei, drei Monaten.

 

 

Die 3 Prinzipien aus dem Arte-Video:

 

Im Arte-Video "Was passiert in den Köpfen unserer Kinder beim Lesen lernen? " kommen die Neurologen zu einem dreischrittigen Ergebnis.

 

Die Lern-Neurologen bestätigen wissenschaftlich, was erfolgreiche Lese-Lehrer schon seit Jahrhunderten empirisch beobachten und erfolgreich praktizieren.

 

Für die Praxis übersetzt sagen sie:

  1. Im ersten Schritt müssen die Kinder die Buchstaben in ihrer grafischen Form und ihrem Laut lernen.
  2. Im zweiten Schritt lernen die Kinder, Buchstaben zu Silben zu verbinden.
  3. Im dritten Schritt verbinden sie Buchstaben und Silben und erkennen Wörter. Wichtig dazu ist ein möglichst großer Wortschatz, damit Kinder die Wörter, die sie erlesend aufbauen, auch erkennen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=NhMSWFUDA_I&list=PLRh6vLlIxx3i9EnJneMn7kCJANex3OoX

 

Es ist spannend zu sehen, dass die Wissenschaft exakt das bestätigt, was kluge und erfahrene Pädagogik schon über Jahrhunderte, ja Jahrtausende, aus empirischer Erfahrung praktiziert.

 

Sie sagen damit auch:

 

Man muss das Lese-Rad nicht ständig neu gegen alle Erkenntnis erfinden wollen, wo es doch einen neurologisch klar definierten Weg zum erfolgreichen Lesen hin gibt. Expressis Verbis erteilen sie der Ganzwort-Methode eine klare Absage.

 

 

Wenn Kinder dann lesen können ....

Wenn Kinder nach dem Lesekurs in der Lage sind, beliebe Wörter zu erlesen, heißt es, regelmäßig lesen. Regelmäßiges Üben macht dann den perfekten Leser. Dabei muss die erste Viertelstunde einer jeden Deutschstunde auch Lesestunde sein.

 

Leider ist das Lesen-Üben aus unseren Lese-Büchern förmlich verbannt worden. Es finden sich kaum noch Texte, die man mit Kindern lesen möchte. Ich erinnere mich noch gut, wie spannend vor Jahrzehnten Leebücher noch waren. Vollgestopft mit Texten aus allen Genres. Ausschnitte aus Büchern. Texte von bekannten Autoren. Wenn ich zu Schuljahresbeginn das Lesebuch in die Hand bekam, war ich die folgenden Nachmittage damit bschäftigt, das Buch von vorne bis hinten durchzulesen.

 

Macht das mal heute mit einem Lesebuch. Magere Texte und nach jedem Abschnitt Sprachbetrachtungen. Da vergeht einem die Lust am Lesen, bzw. kommt sie gar nicht erst auf. Kein Wunder, dass immer weniger Kinder gerne lesen. 

 

 

Perfektion macht Lesen leicht ...

 

Wenn Kinder verstanden haben, wie Lesen geht, heißt es lesen, lesen, lesen, damit Routine entsteht.

  • Routine bringt Perfektion.
  • Routine macht das Lesen leicht.
  • Nur routinierte Leser lesen auch gerne !

 

  • Warum lesen so viele so ungern ?
  • Die Antwort: Weil ihnen Lesen Mühe=Frust bereitet ! Frust vermeidet !
    Daran beißt sich selbst die Stiftung Lesen de Zähne aus. Einfache Psychologie.

 

Lesen lernen wie vor 250 Jahren

Basedow klingt erst einmal nach Krankheit. Johann Bernhard Basedow war aber vor etwa 250 Jahren ein anerkannter, aber auch umstrittener Reformpädagoge mit vielen Ideen und dem unbändigen Willen, das Lernen möglichst vielen verfügbar zu machen. Er gilt auch als einer der Erfinder des Schulbuchs.

 

In seinen ersten Jahren unterrichtete er als Privatlehrer Kinder wohlhabender Haushalte. Aus dieser Zeit stammt auch seine Aussage zum Lesenlernen. Ich formuliere sie hier nach: 

 

"Wenn ich in einen Haushalt kam, stellte ich erst einmal fst, ob die Kinder schon lesen konnten. Konnten sie schon lesen, konnte ich mit dem Unterrichten anfangen.

 

Konnten sie noch nicht lesen, schnitt ich mir Karten aus Karton zurecht, schrieb die Buchstaben darauf und unterrichtete die Kinder mit diesen Karten im Lesen. gemeinhin lernten die so unterrichteten Kinder in zwei bis 3 Wochen lesen."

 

Stellt euch das mal in unserem heutigen Deutschland vor. 

 

Wir werden hier in Kürze einmal so lesen lernen, wie seinerzeit die Kinder zusammen mit Johann Brnhard Basedow.

 

 

Die aktuelle Situation in unseren Schulen

Schulen haben es nicht einfach mit dem Lesenlernen und Lesenlehren. Die Bildungspläne geben wenig Hilfestellung und statt ihren Lehrern  qualifiziertes Material an die Hand zu geben, überlässt die Bildungspolitik Lehrmittelverlagen die Hoheit über das Lesenlernen.

 

Auch an den Universitäten ist Lesenlernen eher ein Randthema. Wie sollen junge Lehrer wissen, wie Lesen unterrichtet wird, wenn die Universitäten das Thema so stiefmütterlich behandeln, wenn an den pädagogischen Fakultäten vor allem Sprachwissenschaftler lehren, die selbst noch nie in der Schule unterrichtet haben? 

 

Kein Wunder, dass die Leseleistungen unserer Kids international so schlecht bewertet werden. Kein Wunder, dass auch Mathe-Leistungen unter der mangelnden Lesefähigkeit leiden!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lehrer und Publikation