Impressum

Wolfgang Heller

Lehrer, LeseCoach
Bieler Weg 5
35789 Weilmünster/Ts.
wolfgangheller @ kinderlernenlesen.de

www.diktate.com
www.mathekids.eu

Korresponenz

Sehr geehrter Herr Heller,

ich möchte gerne den Lesebrief Vor- und Grundschule bei Ihnen bestellen und bitte Sie, mir die Modalitäten hierzu zu erklären. 

Unabhängig von meiner Bestellung möchte ich Sie gerne um Ihre Einschätzung bitten: meine Tochter ist derzeit im Kindergarten und interessiert sich sehr für das Thema Buchstaben / Lesen / Schreiben. Seitens des Kindergartenteams besteht der Wunsch, sie darin zu bremsen, da „ihr sonst in der Grundschule langweilig wird“. Sehr ähnlich argumentieren auch mir persönlich bekannte Grundschullehrer. Darf ich Sie zu Ihrer Einschätzung hierzu bitten? Mir widerstrebt er, mein Kind in etwas zu bremsen, was es zur Zeit gerne freiwillig lernen möchte!

Viele Grüße, NN

 

Guten Morgen, Frau NN,

die von Ihnen beschrieben Skepsis ist nach wie vor weit verbreitet, hat aber allenfalls gefühlte, nicht aber rationale Grundlagen..

Es ist verständlich, dass die KiTas den Schulen, mit denen sie zuammenarbeiten, nicht vorgreifen wollen. Die Schulen möchten natürlich gerne den Leseprozess sich selbst vorbehalten, schaffen es heute aber immer weniger, diesen auch konsequent und mit dem Erfolg für alle Schüler umzusetzen. Sie wollen es, kriegen es nicht hin und rufen dann verzweifelt nach Lese-Müttern und Lese-Omas, die dann die ureigentliche Aufgabe der Schule zum Erfolg bringen sollen.

Ich persönlich und viele andere vorausschauende Lehrer sind froh, wenn Kinder schon ansatzweise oder auch komplett lesen können. Das gibt mir im Unterricht Zeit für die Kinder, die mit dem Lesen noch nicht so weit sind. Außerdem kann ich Kinder, die schon lesen können, wunderbar als Assistenten im Unterricht einsetzen.

 

Und langweilig muss es Kindern, die schon lesen können, gar nicht werden. Was spricht dagegen, sie während der Leseübungen ein eigenes Buch lesen zu lassen. Das ist gut für sie und Anreiz für alle anderen, das auch bald zu können.

 

Liebe Grüße, Wolfgang Heller

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lehrer und Publikation