Wolfgang Heller
Bieler Weg 5

35789 Weilmünster im Taunus

wolfgangheller

@ kinderlernenlesen.de

 

Einfach vorbildlich 

Johann Bernhard Basedow

Gemeinfrei by Wikipedia
Gemeinfrei bei Wikipedia
 

Ja, wir können jetzt alles lesen

Zum Abschluss meiner Lesekurse in den 1. Schuljahren haben wir uns gerne Lexika und Wörterbücher vorgenommen und besonders schwierige Wörter an die Tafel oder auf die Projektionswand geschrieben und mitgelesen. Wenn die Buchstaben bekannt sind und das Leseprinzip verstanden ist, lesen Kinder jedes Wort. Auch schwierigste Wörter aus dem Wörterbuch wie im Bild oben links.

 

 

Beim Lesenlernen muss man immer das Lesenkönnen im Auge haben.

 

Mit diesem Lesekurs hier üben wir keine Lernwörter, wie es gemeinhin gemacht wird. Nein: Wir lernen das Prinzip des Lesens. Wir lernen, wie Wörter aus Buchstaben und Silben zusammengesetzt, d.h. zusamengelesen werden. 

 

Wenn unser Kurs erfolgreich beendet ist, sind die Kinder in der Lage, jedes beliebige Wort aus dem Duden zu 'erlesen'.

 

Das geht noch langsam und auch noch holprig. Aber sie 'kriegen es raus'. Auch dann,  wenn sie das Wort und seine Bedeutung noch gar nicht kennen. So können sie auch schon frühzeitig Wörter aus anderen Sprachen oder auch geografische Begriffe wie New York lesen.

 

 

  • Wer Wörter lesen kann, hat damit das Handwerkszeug, jeden beliebigen Satz zu lesen.
  • Jetzt beginnt jetzt die Phase der Lese-Übung, also das immer sicherere und schnellere Lesen und Erfassen von Wörtern, Sätzen und Texten. 
  • Wichtig für den weiteren Leseerfolg ist von nun an die tägliche Übung in der Schule. Wer gute Leser heranziehen will, richtet in jeder Deutschstunde eine Viertelstunde Zeit fürs Lesen ein. Kein guter Leser ohne Übung !!!

 

 

Leseübungen lassen sich schon früh mit dem Schreib-Training verknüpfen.

Wer ökonomisch unterrichtet, verknüpft das Lesen mit dem Schreiben.

 

 

  • Wer  die Buchstaben und ihre Laute kennt und das Lese-Prinzip verstanden hat, ist prinzipiell in der Lage, alles zu lesen: Wörter, Sätze, Geschichten, Berichte, ..... Auch Fremdwörter und Fremdsprachen.
  • Es gibt da nur eine vorübergehende Einschränkung: Ein perfekter Leser wird man - nachdem man das Lese-Prinzip verstanden hat - durch intensives Lesen. Nur so schafft man Routine und die für das Erfassen der Wörter und Sätze so wichtigen Automatismen.
  • Zusätzlich ist es wichtig, sich einen möglichst großen Wortschatz anzueignen. Wer ein Wort nicht kennt, liest es langsam und muss seine Bedeutung nachschlagen. Wer aber ein schwieriges Wort schon kennt, liest blitzschnell darüber und weiß sofort um die Bedeutung.

 

 

Bei Erasmus in Offenbach  haben wir neben der bewährten Schultafel auch Smartboards zur Verfügung, auf denen Texte Schritt für Schritt aufgebaut werden können. Der gleiche Effekt ist aber auch mit einem preiswerten Beamer möglich, mit dem ich meinen Text auf eine weiße Wand im Klassenraum projiziere. 

 

 

Wenn der Großteil der Kinder in der Lage ist, einfach Wörter zu lesen, ruhen wir uns auf diesem Können nicht aus, sondern gehen den nächsten Schritt. Wir lesen kleine Sätze und wir lesen kleine Geschichten, die aus kleinen Sätzen bestehen.

 

Zum Beispiel die 5-zeilige Geschichte vom Nikolaus: 

 

Der Nikolaus

  • Der Nikolaus hat einen Bart.
  • Der Nikolaus hat eine rote Mütze.
  • Der Nikolaus hat einen roten Mantel.
  • Der Nikolaus hat warme Stiefel.
  • Der Nikolaus hat einen Schlitten.

 

Wenn ihr genau hinseht, ist diese Geschichte noch sehr einfach aufgebaut. Wir lesen und schreiben das Wort 'Nikolaus' sechs mal. Fünf mal das Wort 'hat', ebenso oft einen bzw. eine. Und dann folgen fünf Merkmale, die den Nikolaus auszeichnen.

 

Wiederholende Übung ist einer der Schlüssel des Lernerfolgs. 

 

Die kleine Geschichte ist vollgepackt mit innerer Differenzierung und wiederholender Übung. Schwächere Kinder erhalten die Gelegenheit, die Standardwörter unmerklich mehrfach zu wiederholen und zu üben. Für lesesstarke Kinder sind schon 3 schwierigere Wörter dabei: Mütze, Stiefel und Schlitten. 

 

 

Wörter in Fremdsprchen lesen ? Ja, auch das ist möglich !

 

Seit meinert Pensionierung bin ich noch als Lehrer und Pädagogischer Begleiter im Bildungshaus Erasmus-Offenbach engagiert.  Eine meiner Aufgaben an der Schule ist es, die Lese-Grundschule in das Schul-Konzept zu implementieren.  Im August 2011 übernahm ich dort noch mal eine 1. Klasse. Mitte Dezember konnten alle 26 Kinder der Klasse jedes beliebige Wort erlesen. 

 

Wie gut die Kinder das Prinzip des Lesens verinnerlicht hatten, veranschaulicht der Bericht unseres Spanisch-Lehrers. Die Kinder der 1. Klasse konnten nach nur 4 Monaten Unterricht  auch alle Wörter, die im Spanischuntrricht vorkamen, lesen, verstehen und natürlich auch schreiben. 

 

So geht Lernen !

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lehrer und Publikation